Objektivismus.de > System > Einführung

 

System

Multimedia
Einführung
Metaphysik
Epistemologie
Ethik
Politik

Studium

Artikel
Literatur
Begriffe
Bewegung
Kontakt
Home
 
Diese Site empfehlen
Abo
kommunizieren

Ayn Rand und Objektivismus

– eine Einführung von FullContext

 

Jeder, der ein tiefergehendes Verständnis von Philosophie, Geschichte, Politik und zeitgenössischer Kultur erreichen will, sollte sich mit der Philosophie des Objektivismus vertraut machen. 

 

Zu wissen, wer Ayn Rand war und was Objektivismus ist, wird ein Teil von dem werden, was es bedeutet, in Amerika kulturell gebildet zu sein. Es gibt keinen anderen Schriftsteller, der müheloser zum Wesentlichen eines Themas vordringen, es erklären und lösen konnte und den Leser von der Notwendigkeit überzeugen konnte, dass es jeder versteht. Sie konnte wie kein anderer zeigen, wie und warum philosophische Ideen von Bedeutung sind – und das überall... in unserem persönlichen Leben, im Kino, im Buchladen und im Kunstmuseum, im Parlament oder im Kongress.

 

Ayn Rands Belletristik schilderten den Menschen „als heroisches Wesen, mit seinem eigenen Glück als moralischem Zweck seines Lebens, mit produktiver Leistung als seiner ehrenhaftesten Aktivität, und mit Vernunft als seinem einzigen Absolutum.“ Die objektivistische Vision der Möglichkeiten für die Zukunft ist lebendig und ergreifend, genauso wie die Kritik des Objektivismus an der zeitgenössischen Politik und Kultur. Das Werk von Rand hat Millionen Lesern die geistige und intellektuelle Anleitung gegeben, die sie im Christentum, dem Judaismus oder in anderen säkularen philosophischen Systemen gesucht, aber nie gefunden haben. Für sie war das Lesen von Atlas Shrugged und anderer Werke von Ayn Rand eine transformative Erfahrung.

 

Um ihre säkulare, individualistische Sicht des Menschen und der Moral zu verteidigen, entwickelte Ayn Rand ein Gedankensystem – den „Objektivismus“ – das Themen in technischen Bereichen der Philosophie behandelt, die normalerweise fortgeschrittenen Studenten und Akademikern überlassen werden. Der Objektivismus wird aber aus bestimmten Gründen regelmäßig von Akademikern zurückgewiesen. Die Prosa von Rand spiegelt ihre Sensibilität für das Dramatische wider, die ihre Romane auszeichnen: sie ist direkt, kompromisslos, beschränkt sich auf das Wesentliche und ist sehr gefühlsbetont; ihr fehlt daher für gewöhnlich die wissenschaftliche Strenge. Rand vermied den Aufbau und den trockenen Stil wissenschaftlichen Schreibens, und wurde nie von einem akademischen Verlag veröffentlicht. Objektivismus ist als philosophisches System in vielen Bereichen technisch unvollständig.

 

Trotz der Vernachlässigung des Objektivismus durch Akademiker, können auch deren Forschungen von einem ernsthaften Durchdenken der Argumente profitieren, die Ayn Rand umriss. (Diejenigen, die das entdeckt haben, besuchen die Sommerseminare des Objectivist Center (TOC), die Meetings der Ayn Rand Society der American Philosophical Association, oder schließen sich einer der verschiedenen Listen im Internet an, die Ayn Rands Ideen auf gehobenem Niveau diskutieren.) Objektivismus ist eine Goldader, die auf einen philosophischen Goldrausch wartet, den Beginn einer zweiten Aufklärung.

 

Hier sind einige von Rands zentralen und charakteristischen Beiträgen:

BEREICH

Objektivismus

andere Theorien 

I

Metaphysik

Ž    Primat der Existenz >>

Ž    Atheismus >>

Ž    nichtreduktiver Monismus >>

Ž    kausaler Realismus >>

Ž    Primat des Bewusstseins

Ž    Theismus

Ž    Dualismus und Materialismus

Ž    Humescher Antirealismus

II

Epistemologie

Ž    Wahrnehmungsrealismus >>

Ž    Begriffe als abstrakte Gedanken >>

Ž    objektives Wissen >>

Ž    Repräsentationalismus und Idealismus

Ž    Nominalismus, klassischer Realismus

Ž    Intrinsizismus, Subjektivismus, Glaube

III

Ethik und Wertetheorie

Ž    naturalistische Wertetheorie >>

Ž    rationaler Egoismus >>

Ž    das Händlerprinzip >>

Ž    Konventionalismus, Relativismus

Ž    Altruismus, Pflicht

Ž    die Herrschaft der Gewalt

IV

Politik

Ž    Individualrechte >>

Ž    eingeschränkte Regierungsgewalt >>

Ž    Laissez-faire-Kapitalismus >>

Ž    Gruppen- & positive Rechte

Ž    paternalistischer Dirigismus, zentrale Planung

Ž    Tyrannei, Sozialismus, Faschismus, Anarchismus

V

Ästhetik

Ž    Kunst als angewandte Metaphysik

Ž    romantischer Realismus

Ž    Kunst als Nachahmung

Ž    Naturalismus, Anti-Repräsentationalismus

© Philodata Verlag und Seminarmarketing e.K.